Die Bulimie besiegt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Bulimie besiegt

      An alle Verzweifelten, die die Hoffnung manchmal aufgeben!

      Liebe Forumsbesucher,

      seit ca. 8 oder 9 Jahren war ich nicht mehr in diesem Forum. Aus eher zufälligen Gründen musste ich wieder an den ab-server denken (dessen Grafik sich sehr verändert hat, die Inhalte und Leidensgeschichten natürlich nicht :| ) und wie viele Stunden ich früher hier verbracht habe. Auch nach so vielen Jahren wusste ich meinen Usernamen und Passwort noch und habe meine alten Forumsbeiträge gelesen - mit Entsetzen, da ich manches im Detail vergessen hatte, aber auch mit viel viel Trauer, da ich andererseits noch genau weiß, wie verzweifelt ich damals war. So viele Stunden geweint und vor allem ohne Hoffnung, die Bulimie jemals besiegen zu können!
      Ich hatte Bulimie seit ich 15 war bis ich ca 20 oder 21 war. Ich bin seit ungefähr 8 Jahren "clean" (bin jetzt 29) und hatte mir damals nie gedacht, daß ich jemals aus dieser Scheiße rauskomme.
      Nie hätte ich mir gedacht, daß man mit einer Essstörung in der Lebensgeschichte jemals wieder ganz normal essen kann ohne Kalorien zu zählen, ohne irgendeine Angst im Hinterkopf oder ohne ausbrechende Fressorgien, wenn man denn mal wieder die Gelegenheit dazu hat.
      Aber es geht, und ich will euch allen Mut machen, denn ich dachte von mir selbst auch immer, ich bin das ekligste Häuflein, das viel zu schwach ist, die Krankheit zu besiegen.
      Ich wünsche Euch allen viel Kraft, haltet durch und lasst euch von niemanden, der keine Ahnung über euch hat irgendeinen Scheiß erzählen (und sei es auch die Familie, der Therapeut oder sonst wer, der's wie immer nur gut meint) - wenn man ehrlich zu sich selbst ist (und das sind die "Verrückten" wie wir ehrlichgesagt oftmals mehr als der aalglatt Angepassten, bei denen alles immer nur "fun" und supi ist... ;) ), weiß man, wo man bei sich selber "graben" muss und wer es wirklich gut mit einem meint (oje, das klingt jetzt hoffentlich nicht zu theoretisch - ich hoffe, Ihr versteht, wie ich es meine)!
      Viele Grüße,
      Eure Tanja
    • Wow das ist so ermutigend!!!

      Aber wie, wie wie wie hast du das geschafft??? Ich wünsche es mir so soooo und immer wieder kack ich ab, zwischen allen Möglichen Störungen dies gibt, mal hier mal da, immer ein bisschen essgestört, gerade mal wieder extrem bulimisch.... :(

      hmmmm

      Es ist irgendwie lustig, weil ich mich vor 10min gerade zum ersten mal seit 4 Jahren wieder angemeldet habe. Bin zufällig auf die Seite gekommen und dachte mir "hmmmmm da war doch was" und hab auf gut glück einen login gemacht und alles hat gestimmt :D

      Liebe Grüße,
      Verena
      Die Wurzel alles Bösen in der Welt ist der Mangel an Liebe zu sich selbst.
    • tanja123... ja du bist voll die heldin ^^

      und was machst du jetzt statt zu kotzen?

      möglichkeit 1: du läufst marathons oder postest videos von deinem veganen essen auf youtube.

      möglichkeit 2: du bist alkoholikerin oder drogenabhängig.

      möglichkeit 3: du bist einer sekte oder einem kloster beigetreten.

      voll toll ^^
    • Warum gönnst du es der Tanja nicht? Ich freue mich über jeden der es schafft und wünsche mir von jedem dass er es schafft. Jeder natürlich auf einem anderen Wege. Mir hat die Therapie und das drüber reden geholfen. Es bestanden ganz klare Zusammenhänge zwischen meiner Bulimie und Ereignissen in meiner Kindheit. Ich musste diese einfach aufarbeiten und mich konfrontieren. Es hört sich komisch an aber "verzeihen" hat mir sehr geholfen...
      Aber wie gesagt, bei jedem ist es ein anderer Weg und ich freue mich für alle die es schaffen.
    • "Verzeihen"... Klingt ja ganz schön, ist aber in Wahrheit einfach nur selbstgerecht.
      Eigene Anteile erkennen würde mehr Sinn machen.
      Genau wie diese superpositiven "Ich-habs-geschafft-und-alles-ist-jetzt-toll"- Threads. Klingt schön, aber in Wahrheit nur verdrängend und für Betroffene kontraproduktiv zu lesen, weil es den Anschein erweckt, ohne die Bulimie (für akut Betroffene meint das nämlich ausschließlich die Fresskotzanfälle und eben NICHT ! die Hintergründe!) wäre das Leben ganz einfach und führt höchstens zu Reaktionen wie "ab morgen wird alleeesss gaaaaaanz aaaanders... " (denn da fange ich eine Diät an...)

      PFUI sag ich da nur ! Und genau das meinte wohl auch grinsekatze mit ihrem Beitrag.
      Aber klar, dass darauf nur eine selbstgerechte Reaktion folgen kann ;)